ARTEC Architekten

Unscharfes Haus





Ausstellung
"Architektur"
in den Galerien Max Hetzler und Philomene Magers, Köln


Fuzzy House.

Was macht ein Haus unscharf?
Freie Aglomeration anstelle von Tektonik bedingt eine grundsätzliche Nichtdeterminiertheit des Baustoffs.
Aufgrund ihrer speziellen Eigenart benützen wir dafür die mehrschichtige Holzplatte „3 s“, als tragender Teil vielseitig verwendbar und durch ihre Materialstärke isolierend, vor allem an jedem Punkt hart, das heisst anschliessbar.

Die Decken evozierenden Platten sind in Wirklichkeit Decke, Boden, Stütze, Wand innen, Wand aussen..
Die Platte ist der chip im Gebäudekomplex, ihre spezielle Bauteilfunktion wird erst im versetzten Zustand offenbar.

Das Bauwerk wird im Erstzustand geheftet, später durch sekundäre Teile komplettiert.
Der Ausbau dieser reinen Architektur wird räumlich und zeitlich viel – schichtig getätigt.

Die Füllelemente der Aussenhaut sind lichtdurchlässig und fix montiert oder öffenbar, der technische Ausbau wird, seiner Schächte beraubt, zum autonomen Gerät, Installation im Doppelsinn, sichtbar, erfassbar und überall frei zugänglich.

Durch Aufheben der Begriffe „Aussen“ und „Innen“ wird die raumabschliessende Schicht nicht mehr fassbar – unscharf.

Presse

ARTEC. Plan Modell Foto. Architekturforum Tirol, Mai 1Max Hetzler und Philomesne 995. Ausstellungskatalog
Mediagramm, ZMK Karlsruhe, Dezember 1993.
top
© ARTEC Architekten | Bettina Götz + Richard Manahl | Am Hundsturm 5 A-1050 Wien | T +43.1.586.86.70 F +43.1.586.39.10 | goetz.manahl@artec-architekten.at
© websolution+cms publick wien