Apotheke zum Löwen von Aspern

Wien 22

2003

Die Apotheke im alten Ortskern von Aspern ist als Durchhaus organisiert. Der Raum wird als offene und transparente Sequenz konzipiert, die während der Geschäftszeiten durchwegbar ist und damit zum Bestandteil des suburbanen Lebens wird. Zusätzlich wurden ein Schaugarten am Dach und separat zugänglich ein Seminarraum errichtet, der auch für öffentliche Ver­anstaltungen verwendet wird. Durch diese Über­lagerung unterschiedlicher Nutzungen entsteht jene soziale Informiertheit, die uns beim Entwickeln von Projekten wichtig ist.

Das Grundstück liegt im alten Ortskern von Aspern und kann von zwei Straßen aus betreten werden. Wie ein fliegender Teppich liegt über diesem öffentlich durchwegbaren Raum eine weitgespannte Sichtbetondecke und bildet durch die aufgebogenen Enden an den Fronten den Abschluss zu den angrenzenden Straßen. Wände und Decken im Inneren sind aus Ortbeton, große Betonfertigteile formen die Ränder der Decke. Höfe strukturieren den Baukörper: Ein großer Hof um eine Kastanie ist offen zu einer Gasse, ein kleines Atrium mit einem neu ge­pflanzten Ginkgo-Baum bringt Licht in den zentralen Bereich der Apotheke. Der Verkaufsraum wird von Lichtbändern strukturiert, die in die Betondecke bündig eingelassen sind. Dort wo sie in den Raum ausbuchten, bilden sie Regale. Ein Schaugarten mit Heilgewächsen und eine Dachterrasse er­weitern das räumliche Angebot und stehen Mitarbeitern wie Besuchern zur Verfügung.

Bauherr:
Dr. Wilhelm Schlagintweit KG / PHOENIX Arzneiwaren GmbH

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl
Ronald Mikolics, Irene Prieler
Visualisierungen: Ivan Zdenkovic, Wolfgang Beyer
Modellbau: Julia Beer

Preise:
Architekturpreis der österr. Beton- und Zementindustrie für die Apotheke in Aspern, 2005
Nominiert für European Union Price for Contemporary Architecture - Mies van der Rohe Award 2005
Bauherrn-Preis der Zentralvereinigung der Architekten an Dr. W. Schlagintweit / Phoenix Arzneiwaren (für die Apotheke zum Löwen von Aspern) 2004

Fotografie:
Margherita Spiluttini
Sylvia Schalgintweit (Dachgarten)

bottom arrow

Generalplanung:
ARTEC Architekten und Ingenieurbüro Oskar Graf

Grünplanung: DI Jakob Fina
Statik, Bauphysik: Ingenieurbüro Oskar Graf
Haustechnikplanung: Ingenieurbüro Christian Koppensteiner

Planungsbeginn: 2002
Baubeginn: 2003
Fertigstellung: 2003

Grundstücksfläche: 643 m²
Bebaute Fläche: 446 m²
Bruttogeschoßfläche:  581 m²
Nutzfläche: 487 m²
Umbauter Raum: 2.500 m³

 

 

bottom arrow

Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Band III/3, Wien 19.-23. Bezirk. Friedrich Achleitner, Residenz Verlag, Salzburg, 2010

Apotheken Manager, 62. Jhrg., 2 / 09, Frankfurt

DOMES 01 09, Aghia Paraskevi, Provoli Publisher, Griechenland 2009

Christian Kühn: Ringstrasse ist überall. Texte über Architektur und Stadt 1992-2007. Springer-Verlag, Wien, 2008

Falter. Best of Vienna. Volume 1/2007, Wien. Thomas Askan Vierich: “Kunsttreiber”

ARTEC Architekten. Catalogue fort the internet project of www.gaaleriie.net, Alena Hanzlova (editor), Prag 2006

ARCHITEKT, 09 2006, Prag

brand eins. Heft 11, Nov 2006. Mathias Irle: „Die Ausbrecher“

Betonart. Concrete and Architecture. Ankara, 2006

a_schau. Österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert. Gabriele Kaiser, Monika Platzer, Az W, Wien 2006

Point of Purchase, 2006, mao mao publications, Barcelona and HarperCollinsPublishers, NY

SPA-DE, Space and Design, vol. 5, Tokyo. Yasuhiko Taguchi: “A new drug store in tune will health and nature”

Abstract Magazine, No 35, 01/02 2006, Brüssel

ViA arquitectura, 05 / 1, No 15.V, Alicante. Patios / Courtjards

The Architects’ Journal, Numero 20, Volume 222, London, 2005. Barry Evans: “The in situ walls and ceiling provide a colour and texture that contrasts with the hygienic look typical for the medical world”

Rock over Barock. Young and Beautiful: 7 + 2. Springer Wien New York / Aedes, 2006

new shop design, Carles Broto, Links, Barcelona, 2005

Plan, Dublin, November 2005

Wettbewerbe, Wien, 247/248, 2005. VÖZ Architekturpreis 2005

Architectural Record, September 2005, NY. Liane Lefaivre: „ARTEC lends a theatrical flair to the Zum Löwen von Aspern pharmacy on the fringes of Vienna”

Zement + Beton, Wien 2005, Architekturpreis der österreichischen Beton- und Zementindustrie 2005

Kurier, 20. 4. 2005, Wien. Markus Stingl: „Design: Nie wieder bieder“

AIT, 11-2004, Leinfelden-Echterdingen, BRD. „Lichtblick“

Reserve der Form. Herausgegeben von Angelika Fitz und Klaus Stattmann & Künstlerhaus Wien
Pol Oxygen, Issue 8/2004, Redfern, Australia

Architektur&Bauforum, Contract 01, Wien, Mai. 04 / 2004, „Public Space“

Falter, Nr. 20/04, Wien. Jan Tabor: „Aspern leuchtet“

ST/A/R, Nr. 04, II Quartal, Wien 2004

Deutsche Bauzeitschrift, Gütersloh, Nr. 4, 2004. Isabella Marboe: „Frischzellenkur für Aspern“

Oris Nr. 25, Zagreb, 2004. Gabriele Kaiser: „Transparent and Ambiguous“

Detail, München, Nr. 3, 2004

Architektur Aktuell, Wien, 1-2.2004, Gabriele Kaiser: "Pharmazeutischer Durchblick"

Zement + Beton, Wien, Nr. 4 / 2003

Die Presse, Spektrum, Wien, 29. 11. 2003. Christian Kühn: "Durch und durch und durch"