Kunstraum Wien

Wien 7

1994

Ziel des Entwurfs für den Kunstraum war es, eine Raumstruktur zu entwickeln, die flexibel für Arbeiten, Ausstellen, Vorträge und Diskussionen nutzbar sein soll. Alle raumbildenden Elemente sind gerätehaft entworfen, das heißt, die Wände können geparkt oder für die Raumbildung herangezogen werden.

Einbau einer Ausstellungs- und Veranstaltungshalle mit Büro in den ehemaligen Hofstallungen
Für die Zwecke des nachfolgenden Bundeskurators (Diskurs und Vermittlung) 1997 verändert.

Auftraggeber: Dr. Markus Brüderlin, Bundeskunstkurator im Auftrag des Bundesministers

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl

Fotografie:
Karl Krauss

bottom arrow

Planung und Fertigstellung: 1994
Adaptierung: 1997

bottom arrow

Unsichtbare Architekturen, Gabriele Kaiser, "Kunst auf der Baustelle", Wien 2001

Michael Asher - Kunstraum Wien, Markus Brüderlin, Martin Fritz, Wien 2001

Architektur Aktuell, Wien, Nr. 230/231, 1999. Robert Temel: "Netzknoten, Oberflächen"

Beyond The Minimal, AA, London, 1998. Peter Allison (Kurator)

Herausgeber Kunstraum Wien, Triton Verlag, Wien 1996

Der Standard, Wien, 15. 3. 1997. Thomas Trenkler: "Auflehnen gegen ein Lehen"

taz, die tageszeitung, Berlin, 21. / 22. 12. 1996. Jochen Becker: "Sieg der weißen Zelle"

Der Standard, Wien 5. 11. 1996. Rainer Metzger: "Letzte Amtshandlung. Wunderbare Welt der

Schwerkraft: Michael Asher im Kunstraum Wien"

Wettbewerbe, Wien, Nr. 133/134, 1994