Depot

Wien 7

1997

Nach Schließung des Kunstraums wurde aus den vorhandenen Elementen das Depot gebaut, das sich vorwiegend der Vermittlungstätigkeit widmete und damit eine neue Ordnung der einzelnen Bauteile nötig machte. Auch alle vorhandenen Möblierungen wurden – zum Teil in neuer Form und für neue Zwecke arrangiert – wiederverwendet.

Ausstellung im Fischer-Trakt, Museumsquartier

Auftraggeber: Wolfgang Zinggl, Bundeskunstkurator Wien

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl

Fotografie:
ARTEC Architekten

bottom arrow

Unsichtbare Architekturen, Gabriele Kaiser, "Kunst auf der Baustelle", Wien 2001