Wohnhochhaus Nordbahnhof 6b1

Wien 2

2018

Was ist ein Wohnhochhaus (am Nordbahnpark)?

 

Aussicht ist hier durch die freigestellte Situation des Hochhauses als Voraussetzung gegeben. Die Gestaltung der Außenschichte für aufenthaltsgerechte Außenraumqualität direkt vor der Wohnung für die Identifikation und Zufriedenheit der Bewohner ist jedoch notwendig. Die markante Ausbildung dieser Schichte dient wiederum der Wahrnehmung und Orientierung durch die Menschen im Gefüge der Stadt. Die Qualität des Hochhauses, die punktförmige Verdichtung, erzeugt am Anschluss an das Stadtniveau erhöhte Möglichkeiten für städtische Infrastruktur: Geschäfte, Gastronomie, kulturelle Einrichtungen. Die hohe Dichte braucht straßenseitig eine innerstädtische, urbane Portalfassade mit vielerlei Möglichkeiten der Nutzung. Gleichzeitig kann dem Hochhausbewohner die Lage des Gebäudes unmittelbar im Park durch Hochziehen der Parkfläche in den ersten Stock direkt bis an die Straßenfront geboten werden: Die urbane Kante trifft die Parkkante. Eine der herausragenden Qualitäten des Nordbahnparks ist die stark bewegte Topografie, deren Charakteristik damit seinen Ausklang zwischen Loft-Flügel und Schneewittchen findet.

 

(Wettbewerbstext, Auszug)

Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltenem Bewerbungsverfahren

Auslober: EGW

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl
Gerda Polig, Johannes Giselbrecht, Michael Murauer, Gül Cakar, Héctor, Farré Cortada
Visualisierungen: Jun Wook Song
Modellbau: Esther Eichhorn, Johannes Giselbrecht, Emanuel Spurny

Statisch-konstruktive Beratung: werkraum Ingenieure, Peter Bauer
Modellbau: Brüll

Fotografie:
ARTEC Architekten (Modell)