Zentrales Bauamtsgebäude

Graz / Steiermark

1988

Die einfache zweihüftige Grundkonzeption erhält durch die aus der Grundstückskonfiguration herge­leitete Auffächerung innenräumliche Qualität. Durch Rückstufung gegen die Westseite wird das oberste Geschoss wieder parallel zur nordseitigen Scheibe gesetzt. Durch die Hallen­verbreiterung an der Westseite kann vom Hauptzu­gang eine geradläufig geführte Treppe alle Geschosse verbinden. Die Kerne mit Aufzügen, Treppen und Sanitärräumen werden freigestellt, um einen Lichteinfall nach unten zu erhalten. Im Erdgeschoss löst sich der Baukörper gegen den Bereich des Hauptzugangs in seine Struktur auf und wird durchlässig.

Offener Wettbewerb
1.Preis

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl
mit Ed Hoke und Theo Lang

Fotografie: ARTEC Architekten

bottom arrow

Beyond the Minimal, AA, London, 1998. Peter Allison (Kurator)

Innovative Austrian Architecture, Springer, Wien 1996. Ramesh Kumar Biswas (Ed.)

Neues Bauen Heute, AZW, Birkhäuser, Wien 1995. Otto Kapfinger: "Beispiele, keine Hitparade"

Architektur als Engagement, HDA, Graz, 1993. Nikolaus Hellmayr, Peter Zinganel (Red.)

Archis, Rotterdam, Nr. 2 1991. Walter M. Chramosta: "Het bevrijdendeafscheid van de geschiedenis"

Architektur & Bauforum, Wien Nr. 144, 1991. Walter M. Chramosta: "Stets strukturale Stringenz!"

Domus, Mailand, Nr. 722, 1989

Die Presse, Spektrum, Wien, 5. 11. 1988. Otto Kapfinger: "Neue Härte"

Wettbewerbe, Wien, Nr. 74/75, 1988